Wir haben 81 Gäste online

Besucher heute:20
Besucher gestern:109
Besucher gesamt:286864


Jahresmitgliederversammlung der Gemeindefeuerwehr Hagen

Mitgliederversammlung der Gemeindefeuerwehr Hagen a.T.W.

15588 Einsatzstunden geleistet

Gemeindebrandmeister Horst Igelbrink hatte zusammen mit den Ortsbrandmeistern Frank Pohlmann und Heinz Josef Wöhrmann zur Jahresmitgliederversammlung der Feuerwehren Hagen und Niedermark ins Bürgerhaus Natrup Hagen eingeladen.

Das Haus war gut gefüllt. Aktive Kameraden, die Altersabteilungen, Ehrenmitglieder, und die Feuerwehr Notfallseelsorger waren gekommen um die jährlich vorzutragenden Jahresberichte der Ortsbrandmeister und des Jugendfeuerwehrwartes zu hören.

Horst Igelbrink fasste die Berichte zusammen. So haben die 93 aktiven Mitglieder beider Ortsfeuerwehren im Jahr 15588 Stunden für das Wohl und die Sicherheit der Hagen Bürger geleistet. 36 mal mussten die Wehren zu Brandeinsätzen ausrücken, 97 mal wurde technische Hilfe geleistet und 22 Einsätze waren Brandsicherheitswachen. Manche Einsätze forderten die Feuerwehren besonders. Gemeindebrandmeister Horst Igelbrink ging hier auf drei Einsätze mit Todesfolge ein. Er erinnerte an die Verkehrsunfälle auf der Hüttenstraße sowie die Leichenbergung am Silbersee. Bei einem Großbrand an der Lengericher Straße konnte durch die gute und schnelle Zusammenarbeit der beiden Ortsfeuerwehren weitere Gebäudekomplexe vor dem Feuer gerettet werden.

Bei all den Einsätzen hat sich immer wieder der gute Ausbildungsstand in den Wehren gezeigt. Im Jahr 2012 wurden wieder 81 Lehrgänge auf Kreis- Landes- und Gemeindeebene besucht.

Die Ortsfeuerwehr verfügen über sieben Einsatzfahrzeuge, das jüngste ist ein Jahr alt, das älteste 30 Jahre. Hier sind in absehbarer Zeit mehrere Neuanschaffungen geplant. Doch zunächst steht der Neubau des Feuerwehrhauses Hagen an. Hier laufen die Planung auf Hochtouren.

Auch die 17 Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren im Jahr 2012 sehr aktiv berichtete Gemeindejugendfeuerwehrwart Jens Hindersmann. 1873 Stunden haben die 14 Jungen und 3 Mädchen aufgebracht, um sich feuerwehrtechnisch Auszubilden, aber auch beim Zeltlager und Wettkämpfen hatten sie viel Spaß.

Beförderungen und Ehrungen sind in jedem Jahr das Highlight der Versammlung. So war es auch in diesem Jahr. Frank Pohlmann beförderte von der Ortsfeuerwehr Niedermark die Mitglieder Rene Ossege und Hendrik Schulte  zum Oberfeuerwehrmann. Jan Dierker wurde Hauptfeuerwehrmann. Von der Ortsfeuerwehr Hagen beförderte Heinz Josef Wöhrmann die Kameraden Christan Börger, Lukas Altevogt und Lars Wöhrmann zum Oberfeuerwehrmann. Ute Karrenbrock erhielt die Schulterstücke zur Ersten Hauptfeuerwehrfrau.

Der Gemeindebrandmeister verlass die Urkunden für Thomas Lachmann zum Löschmeister. Daniel Markham wurde Oberlöschmeister, Markus Tobergte und Jens Hindersmann erhielten die Schulterstücke zum Hauptlöschmeister. Für Thomas Lachmann überreichte der Gemeindebrandmeister stellvertretend für den Landkreis Osnabrück eine Auszeichnung 25 jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrwesen.

Der stv. Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Altkreis Osnabrück e.V. Ulrich Brockmann und Hagens Bürgermeister Peter Gausmann freute sich langjährige Mitglieder beider Ortsfeuerwehren besonders zu ehren. Präsente und Blumen erhielten Udo Sprehe für 40 jährige Mitgliedschaft, Willi Schwarberg für 50 Jahre, Heinz Niermann für 60 Jahre und August Hehmann für 70 als Mitglied in der Feuerwehr. Dafür erhielten die geehrten lang anhaltenden Applaus.

Stell dir vor – es brennt und keiner kommt zum Löschen – gut das es das in Hagen a.T.W. nicht gibt. An 365 Tagen in Jahr stehen 93 aktive Mitglieder der Feuerwehren in Hagen und Niedermark bereit, um Hilfe zu leisten und Brände zu löschen, sagte Bürgermeister Peter Gausmann. Als Lohn erhalten die Feuerwehren die Dankbarkeit und den Respekt der Hagener Bürger. Die Feuerwehren werden gebraucht in Hagen. Deshalb wird die Gemeinde in den nächsten Jahren 2,5 Millionen Euro für das Feuerwehrhaus und Fahrzeug Ersatzbeschaffungen investieren. Damit die Schlagkraft der beiden Feuerwehren zur Sicherheit die Bürger gewährleistet ist. Wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen werden wir das schaffen, so Bürgermeister Gausmann. Der erste Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus soll laut Planung am 10.April 2013 stattfinden. Der stv. Gemeindebrandmeister Christian Schubert zeigte sich erfreut über die immer unfallfreien Einsätze. Die gute Ausbildung habe sich bei all den Einsätzen wieder mal gezeigt. Er lud in seinem Schlusswort alle Anwesenden noch einem Imbiss mit guten Gesprächen ein.