Interne Anmeldung



Keinen User? Aktive Mitglieder der FF Hagen können über Kontakt beim Webmaster einen User anfordern!
Wir haben 34 Gäste online

Besucher heute:124
Besucher gestern:165
Besucher gesamt:283590


Offene Übung am Jugendheim St. Martinus

Hagen. Heiß her ging es am Montagabend im Jugendheim St. Martinus. Im Rahmen eines „offenen Übungsabends“ zeigte die Freiwillige Ortsfeuerwehr Hagen ihre Arbeit anhand simulierter Rettungsaktionen.

Das Drehbuch der Übung sah einen Brand in der Küche im Erdgeschoss des Jugendheims vor. Die Aufgabe der Einsatzkräfte bestand zum einen in der Menschenrettung, da sich noch Jugendliche in den Räumlichkeiten aufhielten, und zum anderen in der eigentlichen Brandbekämpfung. Das Kommando führte Ortsbrandmeister Heijo Wöhrmann als Einsatzleiter.

Pünktlich um 19.30 Uhr setzte Zugführer Stephan Stromann, der einen aufmerksamen Bürger simulierte, den Notruf 112 an die Rettungsleitstelle beim Landkreis mit den ersten Beobachtungen als Information ab. Nur wenige Minuten später waren Martinshörner zu vernehmen und vier Einsatzfahrzeuge mit zahlreichen Blauröcken der Feuerwehr trafen am Jugendheim ein.

Starke Rauchschwaden

Stromann als Moderator der Übung erläuterte die jeweiligen Schritte und die erforderlichen Maßnahmen der Feuerwehrleute dem Publikum am Ort des Geschehens, der sich beklemmend in rotierendem Blaulicht und mit starken Rauchschwaden zeigte. Kurze, knappe Anweisungen, teilweise per Sprechfunkgerät übermittelt, bestimmten die Szenerie. Unverzüglich und reibungslos waren gut 100 Meter Schlauch an einen Hydranten angeschlossen, um die Versorgung mit Löschwasser zu gewährleisten. Ein Fahrzeug mit Drehleiter war entbehrlich, weil der Brandherd sich im Erdgeschoss befand.

Fluchtweg abgeschnitten

Durch starke Rauchentwicklung war allerdings der Fluchtweg für einige Personen innerhalb des Gebäudes abgeschnitten. Diese galt es, als Erste zu retten. Den mit Atemschutzgeräten und Sauerstoffflaschen ausgestatteten Feuerwehrmännern gelang das ohne größere Probleme; die eingeschlossenen Jugendlichen konnten bereits nach wenigen Minuten aus dem Gebäude geborgen werden. „Der Rauch ist wegen der Vergiftungs- und Erstickungsgefahr gefährlicher als das eigentliche Feuer“, erläuterte Stromann.

Aus dem Dachgeschossfenster rief zeitgleich der Hausmeister des Jugendheims um Hilfe, dessen Fluchtweg über das Treppenhaus ebenfalls abgeschnitten war. Mittels Leiter gelang den Blauröcken auf Anhieb auch dessen Rettung mit entsprechendem Sicherungsseil aus dem Dachfenster.

Jederzeit Sprechfunkverbindung

Alle Einsatzführer der Züge am Brandort waren jederzeit über Sprechfunk untereinander und mit Einsatzleiter Wöhrmann verbunden, der damit über jeden Schritt seiner Männer und die jeweilige Situation vor Ort im Bilde war. Das sei auch zur Sicherheit der Einsatzkräfte vonnöten, verriet Stromann. Für die Feuerwehrmänner war die Übung zwar authentisch, unvorbereitet traf es sie aber nicht. Jeden Montag sei normaler Dienstabend der Blauröcke, an denen auch die verschiedensten Übungen auf dem Dienstplan stünden.

Demonstration des Vorgehens

Die heutige offene Übung als Vorankündigung habe im Gegensatz zur echten Alarmübung einen anderen Ansatz. Hier ging es in erster Linie nicht darum, die Einsatzfähigkeit der Feuerwehrleute zu testen, „das machen wir einmal jährlich unangekündigt auch, sondern vielmehr darum, den Bürgern den Ablauf und die Vorgehensweisen einer Rettungsaktion zu demonstrieren. Hierbei wollen wir aber auch die Flucht- und Rettungswege im St.- Martinusheim überprüfen“, erklärte Stromann.

Nach knapp einer Viertelstunde war die Übung der bestens eingespielten Wehrleute beendet, sodass die abschließende Manöverkritik im Feuerwehrhaus ganz sicher positiv ausfiel.

Text und Bild: NOZ

Bericht der NOZ

 

Halbjahresübung

Am vergangenen Montag fand die halbjährige Übung der Hagener Feuerwehr statt. Hierzu hat ein Kamerad sein abbruchreifes Haus zur Verfügung gestellt, welches bei der Übung als Brandhaus diente. Im Inneren wurden von Ortsbrandmeister H.-J. Wöhrmann 2 Strohbunde angesteckt, um eine realistische Verrauchung darzustellen. Diese ist für die Ausbildung der Atemschutzgeräteträger nur selten möglich, dennoch sehr wichtig. 2 Trupps wurden zur Brandbekämpfung ins Haus vorgeschickt, kurz darauf meldete ein Trupp "Mayday".

Was war passiert?

Ein Mitglied des Angriffstrupps ist zu Übungszwecken im 1.OG bewusstlos geworden und forderte somit das Personal erneut. Die Rettung musste unter schwerem Atemschutz erfolgen, da das Objekt noch stark verraucht war. Im Anschluss lud Wöhrmann alle zur Manöverkritik ein. Hier wurde auch der Kamerad Sandor Niepert verabschiedet, den es wieder in seine Heimat Osnabrück zieht. Sandor hat regelmäßig zum Dienstsport eingeladen, wofür H.-J. Wöhrmann sich bei ihm bedankte.


                               (Bild anklicken für grosse Darstellung)

 

Sicher auf der Straße

Sicher unterwegs mit Einsatzfahrzeugen war das Motto am vergangenen Samstag. Dort besuchten neun Kameraden der Hagener Feuerwehr ein Fahrsicherheitstraining für Einsatzfahrzeuge. Hierzu wurde nicht auf irgendwelche Fahrzeuge zurückgegriffen, sondern auf die, die auch im Einsatzfall zu Verfügung stehen. Das TLF, GW-Z und der ELW der Hagener Feuerwehr. 


Zuerst wurden einige Situationen theoretisch besprochen bevor sie praktisch durchgeführt wurden. Das Ziel des Trainings bestand darin die Grenzen der eigenen Fahrzeuge kennen zu lernen, wie man bei Überschreiten dieser Grenzen vorgeht und wie man es erst garnicht zu solchen Situationen kommen lässt.


Am späten Nachmittag kamen alle Kameraden mit viel neuem Wissen und Erfahrungen und mit unbeschädigten Fahrzeuge wieder im Feuerwehrhaus an. 




Text: Hendrik Klumpe

Fotos: Feuerwehr Hagen

 
Aktuelles

News


17.08. Einsätze aktualisiert

Letzte Einsätze
17.08.2017  
Technische Hilfeleistung  
in Hagen, Haskamp  
Unterstützung Rettungsdienst
17.08.2017  
Auslösung BMA  
in Hagen, Natruper Straße  
Auslösung Brandmeldeanlage
Förderung

Wollen Sie die zahlreichen Aktivitäten und ausserordentlichen Beschaffungen der Feuerwehr unterstützen?

Dann werden Sie gleich hier förderndes Mitglied.

Einfach ausdrucken, bei der Feuerwehr einwerfen oder einem Kameraden mitgeben.

Rettungskarte

Die Rettungskarte für ihr Auto!!! Direkt hier!!!